3. April 2014

Rezension: Die Sache mit meiner Schwester






Titel: Die Sache mit meiner Schwester
Autor: Anne Hertz
Preis: 14,99€
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 336
Reihe: Einzelband
Verlag: Pendo
ISBN: 978-3866123632
Meine Wertung: 4 Punkte
Kaufen?






Inhalt: Rein äußerlich verstehen sich die Schwestern Heike und Nele blendend. Seit Jahren schreiben sie zusammen unter dem Pseudonym »Sanne Gold« Frauenromane und sind darüber hinaus auch noch beste Freundinnen. Doch der Schein trügt: In Wahrheit können sich die Schwestern nicht ausstehen und meiden den Kontakt. Bis eine Katastrophe sie aus dem Alltag wirft und nichts mehr ist, wie es vorher war … Die Schwestern Heike und Nele könnten nicht unterschiedlicher sein. Heike ist glücklich verheiratet, hat drei Kinder und lebt in einem Haus mit Garten im Vorort. Nele ist unsteter Single und genießt das Großstadtleben in vollen Zügen. Kurzum: Sie leben in zwei Welten und gehen sich aus dem Weg. Ihre einzige Gemeinsamkeit ist ihr Pseudonym »Sanne Gold«, unter dem sie erfolgreich Romane veröffentlichen – doch selbst die schreiben sie in Wahrheit nicht mehr selber. Nur noch für öffentliche Auftritte machen sie gute Miene zum bösen Spiel. Nach einer gemeinsamen Talkshow kommt es zur Katastrophe: Heike wird bei einem Unfall schwer verletzt. Voller Schuldgefühle beginnt Nele, ihr bisheriges Geschwisterleben zu rekapitulieren und stellt sich die Frage, wie das alles nur so weit kommen konnte. Bald schon findet sie Antworten, die das Leben der beiden vollkommen auf den Kopf stellen ...


Meinung: Ich muss sagen, dass das mein erstes Buch von den Anne Hertz Schwestern war, ich habe mir zwar letzten Monat "Goldstück" und "Sahnehäubchen" gekauft, diese aber noch nicht gelesen. Das werde ich aber nach "Die Sache mit meiner Schwester" sicherlich noch nachholen, denn ich bin wirklich begeistert von dem Buch. Es konnte mich von der ersten Sekunde an überzeugen und mitreißen, der Schreibstil ist so angenehm, das die Seiten einfach nur so dahinflogen. Das Cover gefällt mir auch unglaublich gut, es ist mal etwas ganz anderes als die anderen Bücher von den Schwestern. Mir gefallen diese Pastelltöne, sie passen grade einfach zum Frühlingsanfang. Anfangs ist das Buch sehr dramatisch, ich musste oft schlucken als die Katastrophen passierten und stellenweise war ich auch etwas geschockt. Später wird das Buch ziemlich aktionsreich und witzig, die Protagonistin Nele bringt manchmal einfach Sachen zustande, bei denen ich total lachen musste. Zugleich ist es aber auch sehr ernst und ein bisschen traurig. Trotzdem aber die perfekte Mischung aus beidem. Ich finde es super wie Nele sich um alles kümmert und mit der Situation  zurecht kommt. Ihre beste Freundin Caro ist mir auch sehr sympathisch, genauso wie Nele's Mutter. 
Ein bisschen enttäuscht bin ich ehrlich gesagt über das Ende, es kam für mich viel zu schnell und zu abrupt. Meiner Meinung nach hätte man es noch ein bisschen ausschmücken können. SPOILER! Mir hätte es zum Beispiel besser gefallen, wenn die Autorinnen das erste Gespräch mit den Schwestern nach dem Unfall dazugeschrieben hätten. SPOILER ENDE!

Fazit: Ein lesenswertes Buch für zwischendurch, das man aufgrund der Schreibweise schnell durch hat. Perfekt für jeden, der ein humorvollen aber auch ernsthaften Roman lesen möchte.

Kommentare:

  1. Endlich!
    Du bist die erste, die schnallt, dass es zwei Autorinnen sind :D Sahnehäubchen fand ich auch ganz gut und habe neulich noch "Trostpflaster" von ihnen gelesen, das war auch toll :)
    Deine Rezi macht mir auch Lust auf das neue Buch.
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa! Das ist mir auch aufgefallen, wie viele einfach denken, dass es wirklich Anne Hertz gibt :D Ich mein, so schwer ist das doch nicht zu übersehen oder? :b Das neue Buch kann ich dir nur empfehlen, es ist mal was anderes von den Schwestern :)
      Liebste Grüße!

      Löschen